Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

SAVE THE DATE
6. Fachtag des BVK-NRW

Samstag: 09.03.2019


Stand 14.02.2019

Nicht vergessen!

Der BVK-NRW ist umgezogen. Die neuen Kontaktdaten finden Sie im Impressum.


Highlights

Danke an alle Kinderbetreuer!
→ weitere Infos

Um allen KTPP eine Freude zu bereiten, gibt es Mal- und Bastelvorlagen unter:
→ Tag-der-Kinderbetreuung

Exklusiver Service für unsere Mitglieder!

Wir bieten 1 x im Quartal eine kostenlose Telefon-beratung bei unserer Rechtsanwältin Frau Taprogge-Essaida an.
mehr erfahren


Versicherungsangebote nur für unsere Mitglieder:

Sie haben Fragen?

Dann sprechen Sie uns an.
Sie erreichen uns unter:

Barbara LieskeBarbara Lieske

Barbara Lieske
Telefon: 0212 88.13.65.66
E-Mail: b.lieske@bvk-nrw.de

Bürozeiten:
Montag, 16.30 – 19.00 Uhr

 

 Ruth Eßer-KardesRuth Eßer-Kardes

Ruth Eßer-Kardes
Telefon: 0221 46.51.25

E-Mail:
r.esser-kardes@bvk-nrw.de

Bürozeiten:
Montag, 16.30 – 19.00 Uhr

 

Die Vorstandsmitglieder gehen einer hauptberuf-lichen Tätigkeit nach und setzen sich ehrenamtlich für den BVK-NRW e.V. ein. 

Wir bemühen uns, zeitnah auf Ihre Kontaktaufnahme zu reagieren.

Legende:

KG =     Kommunalgruppe

KTPP = Kindertagespflege-person/en

KTP =   Kindertagespflege

RS =     Rechtschutz
SB =     Selbstbeteiligung
KK =     Krankenkasse

GKV =  gesetzl. Kranken- versicherung


Weitere Informationen finden Sie in unserem Info-Flyer.

→ Info-Flyer_BVK-NRW

 

Fachtag der Petitionsgruppe SGB III in Leipzig

Veröffentlicht am 07.07.2017

Der BVK-NRW e.V. folgte am 20.05.2017 der Einladung des Arbeitskreis Petition SGB VIII und nahm an deren Fachtag zur Reform des SGB VIII in Leipzig teil.

Nach einem Grußwort von Ariane Schneider-Müllenstädt und der Vorstellung von Tectum e.V. durch Angelika Mondini wurde das Programm von verschiedene Referenten gestaltet:

Ministerialrat a.D. Prof. Dr. Dr. h.c. Wiesner aus Berlin, der Vater des SGB VIII, hielt einen interessanten Vortrag über dessen Entwicklung. Er erkennt erheblichen Reformbedarf, denn der damals gesteckte Rahmen weißt zu viel Spielraum auf.

Rechtsanwalt Lars Ihlenfeld von den „Kitarechtlern“ aus Berlin gab uns einen Einblick, wie erste Änderungen möglich wären.

Rechtsanwältin Frau Taprogge-Essaida aus Euskirchen hat an Beispielen klar gemacht, welche Schwächen die § 23 und §24 bergen und welche Klagen daraus resultieren.

Bundesgeschäftsführer des Bundesverbandes für Kindertagespflege e.V. Heiko Krause hat das „Modell der leistungsgerechten Vergütung in der Kindertagespflege“ vorgestellt und zur Diskussion gestellt.

Gegen Ende der Veranstaltung haben wir vom BVK-NRW unsere Kooperationsbereitschaft signalisiert.

Der Fachtag war gut organisiert und auch die Verpflegung war lecker und reichhaltig.

 

Unser Fazit

Wir sind uns alle einig, dass das SGB VIII sowohl einer dringenden Reform als auch der Konkretisierung des Kompetenzprofils Kindertagespflege bedarf. Es muss reflektiert als auch ausgearbeitet/-gestaltet werden.

 

Darüber hinaus spielt das Selbstverständnis aller KollegInnen eine bedeutende Rolle. Es ist geprägt von einem Zusammenspiel verschiedener Faktoren, aber es muss nicht mehr diskutiert werden, ob (k)eine pädagogische Ausbildung reicht oder nicht. Eine kontroverse Diskussion ist der Vision Berufsbild Kindertagespflege nicht gerade zuträglich.

 

Es ist wichtig, dass wir in ganz Deutschland ein gemeinsames Ziel haben. Wenn keine Einigkeit herrscht, welcher Weg eingeschlagen wird, ist das nicht förderlich. Kampfansagen und wilder Aktionismus sind aus unserer Sicht kontraproduktiv.

 

Man muss sicherlich auch sehr klug vorgehen, damit keine Verschlimmbesserung eintritt. (= beschreibt in euphemistischer Weise eine Verschlimmerung, die eine Verbesserung werden sollte)

 

Weiterhin gilt es Ressourcen und Beteiligungsprozesse zu aktivieren, Potentiale zu bündeln und Netzwerke zu etablieren - getreu dem BVK-NRW Motto „Gemeinsam aktiv sein“

 

Uns hat sehr beeindruckt, dass Rechtsanwältin Frau Taprogge-Essaida nochmal ausdrücklich betonte, wie wichtig sowohl das Selbstverständnis jedes Einzelnen als auch die Kenntnis des SGB VIII seien. Wer sich mit den Rechten, Pflichten und den Paragraphen auskennt, kann sich einbringen und Verbesserungen und Veränderungen vorantreiben.

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?